„du fehlst mir“,

flüsterte ich in die unbestimmtheit des raumes rund um mich.
mir fehlt dein atem.
mir fehlt dein salz an meinen lippen und in meinen haaren.
mir fehlt wie du riechst und schmeckst.
dein wind in meinem nacken.
deine stimme in meinem ohr.

„du fehlst mir“, sagte ich nocheinmal.

„ich weiß.“ kam die antwort.
atemlos.

 

Neue Beiträge

Neue Kommentare

    Archive

    Kategorien

    Meta

    Verfasst von: