Herr Mario, der Fisch und ich

Als ich loszog, trug ich zwei Ziegelsteine mit mir.
Und ein weißes Ei.

Keine Wolke mochte den makellosen Himmel trüben.

Also ließ ich die Ziegelsteine und warf das Ei an die Wand.

Auf meinem Spaziergang fand ich einen Mann, der gerade einen Fisch an Land zog:
„Weißt du, ich töte nur für essen,“ kam es in östlichem Akzent – und er erklärte mir seinen Zugang zur Fischerei.

Nur töten, was ich auch essen kann.

Als ich nach einer Zeit fragte, ob er den Fisch nicht töten möchte, brachte er kein Lächeln mehr auf die Lippen.

„Das mag ich nicht!“

Dann kniete er nieder, vor dem Fisch den er ins Trockene gebracht hatte, strich ihm sanft über die Schuppen, neigte das Haupt.

„Entschuldigung!“

Dann schlug er zu.
Seine Hand ließ er am Rücken des Fisches liegen, bis er sicher war.
Und noch einen Moment länger.

Ein Akt des Respekts und der Demut.

Ich wartete bis er fertig war. Das dauerte noch ein Weilchen.

Dann lächelte er mich an, drapierte den Karpfen extra für mich auf einem Baumstumpf – ich hatte ihn nicht darum gebeten – und dann ließ er mich damit allein.

Als ich nach geraumer Zeit von meinem Fang zurück kam, deutete ich ihm mit dem Kinn zu.

Stolz lächelnd zeigte er mir zwei Finger und dann auf den See.

„Wie heißt Du?“ rief ich.
„Mario,“ kam es zurück.

„Bis bald,“ sagte ich und ging weiter.

 

Neue Beiträge

Neue Kommentare

    Archive

    Kategorien

    Meta

    Verfasst von: